Meine GesundheitEtwas leiser, bitte!

Singen, Schreien, Toben – in Kindertagesstätten herrscht selten Ruhe. Zu viel Lärm kann jedoch alle Beteiligten belasten. Welche Möglichkeiten gibt es, Lärm dauerhaft zu reduzieren?

Sind Beschäftigte über einen längeren Zeit­raum einem Lärmpegel von 85 Dezibel ausgesetzt, gilt das als gehörschädigend. Das entspricht der Lautstärke von mittelstarkem Straßenverkehr oder einem Rasenmäher. In Kin­dertagesstätten wird dieser Wert im Tagesmittel selten oder gar nicht überschritten. Birte Weber, Zuständige für Lärmmessungen der Unfallkasse Nord, erklärt: „Dennoch belastet die dort herr­schende Lautstärke Erziehende und Kinder. Die Ursache ist in den meisten Fällen eine unzu­reichende Raumakustik. Aus einer schlechten Akustik resultiert dann eine schlechte Sprachver­ständlichkeit: Alle sprechen automatisch immer lauter und lauter. Der Lärmpegel schaukelt sich hoch.“ Bei einer schlechten Raumakustik sind Kinder unaufmerksamer und können schlech­ter zuhören. Sie reden mehr durcheinander und müssen stärker um Aufmerksamkeit kämpfen. „Besonders Kleinkinder sind jedoch auf optima­le Hörbedingungen angewiesen, um sprachliche Informationen verstehen und verarbeiten zu kön­nen“, sagt Birte Weber. Ansonsten könnten Pro­bleme beim Spracherwerb die Folge sein.

 

KURZ GESAGT!

_Lärm ist ein bedeu­tender Stressfaktor – für alle

_Bauliche Maßnahmen können die Raumakus­tik deutlich verbessern

_Auch organisatorische und pädagogische Maß­nahmen sind hilfreich

 

Wenn ein Raum „hallig“ klingt, spricht man von einer schlechten Raumakustik. Diese Hallig­keit kennt man beispielsweise von leeren Räu­men oder Bahnhofshallen. Damit es weniger stark und weniger lange nachhallt, müssen also „Schallschlucker“ in den Raum. Oder wie es die Expertin ausdrückt: „Die Schallreflexion von Oberflächen muss verringert und die Schallab­sorption erhöht werden.“

 

TIPP

Filz unter Stühlen und Tischen oder in Schub­laden hilft zusätzlich Lärm zu vermeiden.

 

Vorhänge und Teppiche lösen das Problem nicht

Um das zu erreichen, sind sehr gute Akustik­decken das A und O. „Viele Kitas fragen sich, ob man das Problem nicht auch mit Vorhängen und Teppichboden lösen kann.“ Doch das erhöht die Brandgefahr und „außerdem wird dadurch der Schallpegel nur minimal gesenkt. Vorhänge beispielsweise absorbieren nur 12 Prozent des auftreffenden Schalls. Im Vergleich: Eine gute Akustikdecke absorbiert bis zu 95 Prozent“, erklärt Birte Weber.

Ein häufiger Fehler beim Neubau oder der Sanierung von Kitas: In manchen Räumen wird auf den Einbau sehr guter Akustikdecken ver­zichtet, weil beispielsweise für einen Büroraum die Notwendigkeit nicht gesehen wird. Das wird dann zu einem Problem, wenn der Büroraum zum Gruppenraum umfunktioniert wird – in Kitas keine Seltenheit. Birte Weber vertritt daher den Punkt: „Alle Räume brauchen eine ausge­zeichnete Akustik. Dazu gehören auch Mehr­zweckräume, Sanitärräume und Flure.“ Und die Investition lohnt sich: „Damit gut und gesund gearbeitet und gelernt werden kann, müssen überall sehr gute Akustikdecken und bei Räu­men mit einer Deckenhöhe von mehr als drei Metern zusätzlich sehr gutes Wandakustikmate­rial installiert sein. Davon profitieren alle Betei­ligten über Jahrzehnte.“

Immer noch zu laut?

Wenn es trotz guter Akustik noch immer zu laut ist, können die Räume in Bereiche eingeteilt werden. Schallabsorbierende Möbel eignen sich dafür als Raumteiler. Sinnvoll ist es ebenso, die Kinderanzahl in bestimmten Bereichen zu begrenzen oder die Gruppen zu teilen: Weniger Kinder bedeutet weniger Lärm.

Das Raumkonzept spielt ebenfalls eine wichtige Rolle: Das Raumangebot sollte nach Lautstärke angeordnet werden. Ein Ruheraum verliert zwi­schen Bewegungsraum und Außengelände, wo es laut werden kann und darf, schnell seinen Zweck. Überhaupt sollten lautes Spiel und mög­lichst viele Aktivitäten nach draußen verlegt werden.

Feste Ruhephasen, wie beispielsweise die Mit­tagszeit, sind ein wichtiges Instrument gegen zu viel Lärm. Wird es beim Raumwechsel oder einer Brückenzeit laut, können kleine Rituale wie Schleichspiele helfen. Und wenn es den Kindern selbst zu laut wird, können sie verein­barte Handzeichen oder Handpuppen nutzen. Wichtig ist auch, drinnen ganz bewusst Zeiten einzuplanen, in denen die Kinder laut sein dürfen. Hierfür bieten sich Sing­ oder Bewegungs­spiele an.

„Wichtig ist, bei den Kindern ein Lärmbe­wusstsein zu schaffen“, rät Birte Weber. Erzieherinnen und Erzieher können die Kinder spielerisch über die Ursachen
und Folgen von Lärm aufklären. Sie können Regeln wie „Wir fallen uns nicht
ins Wort“ gemeinsam erarbeiten und in Bildern darstellen. Hier gilt: sichtbare Regeln für alle. Denn nur, wenn sich auch die Erzieherinnen und Erzieher an die Regeln halten, tun es ihnen die Kinder gleich.

Weitere Informationen:

Broschüre der Unfallkasse Nord „Entspannung für alle Ohren“:
https://kurzelinks.de/mnn4

Ist Ihre Kita optimal gegen Lärm gedämmt?
www.ukh.de, Webcode: W439

DIN 18041 „Hörsamkeit in Räumen – Anforderungen, Empfehlungen und Hinweise für die Planung“
www.sichere-kita.de, Suche: Akustik

Wenn Sie Lärmprobleme haben, wenden Sie sich an Ihre zuständige gesetzliche Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft. Mehr Informationen erhalten Sie in unserem Podcast mit Birte Weber.

Aktuelle Neuigkeiten sowie nützliche Informationen erfahren Sie in unserem News-Archiv.
Mehr News

ePaper

Aktuelle Ausgabe

  • Kyrylo ist angekommen
  • „ Vermeiden Sie, das Trauma anzusprechen"
  • Die Kita als sicherer Ort
  • Das kompetente Team

ePaper Archiv

Sie interresieren sich für ältere ePaper-Ausgaben?

Dann schauen Sie einfach hier in unserem Archiv vorbei.

Mehr erfahren