Sonnenschein, aber sicher!

Kinder wollen spielen. Am liebsten im Freien und besonders gerne, wenn die Sonne scheint. Kitas können viel tun, damit das unbeschwert und gesund geschehen kann. Dazu gibt es das neue Hörspiel „Cosmo und Azura“.

Sonne ist ein wichtiger Gesundheitsfaktor, denn sie hilft dem Körper Vitamin D zu bilden, sorgt für einen gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus und regelt unsere Körpertemperatur. Sie verleiht Energie und macht gute Laune. Sonne hat aber auch eine dunkle Seite: Zuviel UV-Strahlung schädigt meist unbemerkt Haut und Augen. Besonders Kinder, die gerne und viel im Freien spielen, sind gefährdet. Denn Kinderhaut ist dünner und empfindlicher als die Erwachsener, daher kann die UV-Strahlung tiefer eindringen und die hautbildenden Zellen besser erreichen. Die sogenannte Lichtschwiele, eine Verdickung der Hornhaut durch Sonneneinstrahlung, baut sich nur langsam auf und erreicht lediglich einen Schutzfaktor, der mit einem Lichtschutzfaktor von maximal 2,5 zu vergleichen ist. Auch Melanin, ein Farbstoff, der den schützenden Braunton der Haut erzeugt, kann bei Kindern noch nicht ausreichend produziert werden. Die Folge: Ihre Haut entzündet sich quasi sofort.

Und Hautschäden regenerieren nur äußerlich. Tatsächlich vergisst die Haut nichts. Jede Sonnendosis wird gespeichert und erhöht das Risiko, später im Leben an Hautkrebs zu erkranken.

 

KURZ GESAGT!

  • Kinderhaut braucht besonders viel Schutz vor Sonne
  • Kitas können mit einfachen Maßnahmen aktiven Sonnenschutz praktizieren
  • Kitas sind der geeignete Ort, um Kinder für das Thema Sonnenschutz zu gewinnen
  • Sonnensicheres Verhalten schon im Kindesalter schützt vor Gesundheitsschäden im Alter

 

Früh geschützt, lang genützt

Kitas können viel für aktiven Sonnenschutz tun. Maßnahmen reichen von der richtigen Gestaltung des Außengeländes mit vielen abgeschatteten Bereichen über die tägliche Abfrage des UV-Indexes im Online-Wetterbericht – Wetter-Apps sind besonders hilfreich – bis zur Information der Eltern über geeignete Kleidung und Sonnenmilch für die Kinder.

Daneben bietet sich die Möglichkeit, die Kinder zu Verbündeten in Sachen sonnensicheres Verhalten zu machen. Spiele, Experimente, Geschichten und Lieder können helfen, die Botschaft des Sonnenschutzes – kindgerecht verpackt – zu vermitteln. Und wir wissen nur zu gut: Sind Kinder erst einmal für eine Sache gewonnen, vertreten sie die gerne mit Nachdruck und fordern sie auch bei Erwachsenen ein. Mehr noch: Das Anliegen und das damit verknüpfte „gesunde“ Verhalten werden selbstverständlich und habe gute Chancen, bis ins Erwachsenenalter hinein fortzuwirken.

Sonnenschutzmaßnahmen in der Kita

Schatten hat Vorrang

Schattige Plätze zum Spielen bieten einfachen und guten Schutz in jeder Kita.

  • Spielbereiche auf dem Außengelände abschatten oder in den Schatten verlegen, z.B. unter:
    – Bäume
    – Sonnensegel oder Sonnenschirme
    – Vordächer
  • Zwischen 11 und 15 Uhr möglichst wenig in der Sonne aufhalten
  • UV-Index beachten. Denn: Je höher der UV-Index, desto größer die Sonnenbrand-Gefahr. Infos unter: www.bfs.de

Wichtig:

  • Für Kinder bis zu einem Jahr ist direkte Sonne tabu!
  • Wolken bieten trügerischen Schutz! Bei bedecktem Himmel dringen noch bis zu 80 Prozent der UV-Strahlung durch.

Kleidung schützt

Sonnengerechte Kleidung bedeckt möglichst viel vom Körper. Dazu gehören:

  • Kappe oder Tuch mit Schirm und Nackenschutz (Gesicht, Nacken und Ohren sind besonders empfindlich!)
  • Langarmiges Shirt oder T-Shirt
  • Möglichst lange Hose oder Rock
  • Schuhe, die den Fuß weitgehend bedecken, auch den Fußrücken und die Ferse
  • Eng gewebte und weit geschnittene Stoffe
  • Sonnenbrille

Wichtig:

  • Bei spezieller Sonnenschutzkleidung auf das Prüfsiegel „UV-Standard 801“ achten.
  • Bei Kindersonnenbrillen auf Bruchfestigkeit, „UV-Schutz 400“ und „EU-Norm 12312-1“ (vgl. Hinweisschild an der Brille) achten.

Zusätzlich: Sonnencreme nutzen

Alle unbedeckten Körperstellen mit Sonnenschutzmittel eincremen. Die Eltern cremen die Kinder vor der Kita ein. In der Kita wird nachgecremt.

  • Hohen Lichtschutzfaktor wählen (LSF 50)
  • Sonnencreme dick und gleichmäßig auftragen
  • Stirn, Ohren, Nase, Lippen, Kinn, Schultern und Fußrücken gründlich eincremen; sie sind „Sonnenterrassen“
  • Wasserfeste Sonnencreme ohne Duft und Konservierungsstoffe wählen

 

Pädagogische Angebote zum Thema Sonnenschutz

Hinweis: Ein kostenloses Exemplar der CD erhalten Kindertagesstätten bei ihrer Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft

 

 

Weiterführende Informationen

Für weiterführende Informationen rund um das Thema Sonne und UV-Strahlung gibt es erklärende Videos im Internet: